Gummikrebse am Carolina-Rig

In unserem Leitartikel Angeln mit Krebsimitaten habe ich bereits die Grundlagen und erste Hilfestellungen zum Angeln mit Gummikrebsen am Carolina-Rig hinterlegt. Mit diesem Beitrag steige ich ein ganzes Stück tiefer in die Thematik ein und werde euch ein paar Tipps für den effektiven Einsatz eurer Gummikrebse am Carolina-Rig geben. Frei nach dem Motto „Für jeden Spot die richtige Taktik“ grenze ich sowohl das Zeitfenster, wie auch den Angelplatz, sehr stark ein. So bleibt für den Rest des Tages genügend Zeit, um die übrig gebliebenen Kunstköder auf Beutefang zu schicken oder mit einem Lachen im Gesicht arbeiten zu gehen. So viel zur Zielvorgabe – Jetzt die Lagebesprechung.

Know your Enemy – Taktik ist alles!

Um ein optimales Zeitfenster für die Präsentation unserer Gummikrebse zu finden, rufen wir uns kurz ins Gedächtnis, wie sich das natürliche Vorbild verhält. Wie im Leitartikel zu lesen war, sind Krebse nachtaktiv und ziehen sich tagsüber in die tieferen Gewässerbereiche zurück, um dort Schutz vor Fressfeinden zu suchen. Je näher die Abendstunde rückt, um so aktiver werden die krabbelnden Proteinbomben. Die aktive Phase beginnt kurz nach Sonnenuntergang. Die Krebse verlassen mit Eintritt der Dämmerung ihren Unterschlupf und gehen auf Nahrungssuche.

Krebse sind Allesfresser! Zum Speiseplan gehören sowohl pflanzliche, als auch tierische Bestandteile. Von verrottendem Holz, Algen und kleinen Pflanzenteilen bis hin zu Laub und den daran befindlichen Insektenlarven wird gefressen, was ihnen die Natur bietet.

Und wo finden die Krebse all das in rauhen Mengen? Genau, in unmittelbarer Ufernähe! Seerosenfelder, überhängende Bäume, Schilfkanten oder Flachwasserbereiche wie Badestrände und Buchten, in die tagsüber das organische Material durch auflandigen Wind gedrückt wurde. Mit Einbruch der Morgendämmerung ziehen sich die Krebse wieder zurück und sind spätestens bei Sonnenaufgang verschwunden.

  • Flachwasserbereich & Uferzonen
  • Dämmerungs-/Nachtaktiv
  • Abends vom Tiefen ins Flache
  • Morgens vom Flachen ins Tiefe

Jetzt müsst ihr nur noch sicherstellen, dass Krebse in eurem Gewässer vorkommen. Kundschaftet tagsüber die Spots aus und geht Abends mit einer Taschenlampe ans Wasser. Leise anpirschen und dann einfach in Ufernähe ins Wasser leuchten. Erschreckt euch aber nicht! Die Anzahl liegt meist weit über dem, was ihr erwartet hättet. Merkt euch Größe, Färbung und – falls möglich – die Krebsart. In meinem Gewässer ist es der im Schnitt 10 cm lange Kamberkrebs mit grau, oliv bis leicht bräunlicher Färbung. Legen wir jetzt das Fressverhalten der Barsche über das der Krebse, so ergeben sich Überschneidungen hinsichtlich der aktiven Phase in der Morgen- und Abenddämmerung. Die optimalen Jahreszeiten, in denen sich der Barsch bevorzugt früh am Morgen und Abends den Bauch voll schlägt, sind das späte Frühjahr, der Sommer und der frühe Herbst. Damit haben wir die wichtigsten Informationen zusammengetragen und müssen nur noch 1 + 1 zusammenzählen. Fangen wir bei der Montage an.

Carolina-Rig für flache und weitläufige Uferzonen

Sofern eure Uferzone nicht komplett zugewachsen ist, eignet sich das Carolina-Rig hervorragend, um die flachen und weiträumigen Ufernahbereiche „abzufächern“. Die Vorteile liegen auf der Hand: Speziell bei Gummikrebsen könnt ihr das Bewegungsmuster der natürlichen Vorbilder ausgezeichnet nachahmen und eure Gummiköder entweder langsam über den Grund schleifen oder mit ein paar Zupfern das Fluchtverhalten imitieren. Ebenfalls von Vorteil ist, dass sich das C-Rig quasi von der Uferkante bis ins tiefe Wasser durchfischen lässt. Falls ihr mit einem Boot unterwegs seit, könnt ihr die Köderpräsentation auf die Spitze treiben und die Gummikrebse am Morgen vom Ufer ins Tiefe und Abends vom Tiefen ins Flache führen. Das entspricht genau dem Bewegungsprofil der Krebse und befördert eure Baits direkt ins Maul der hungrigen Barsche. Bezüglich der Länge des Vorfachs lege ich mich dieses Jahr nicht fest und werde mich mit den DEKA Bullet Locks individuell an die Umgebungsparameter anpassen.

Carolina-Rig mit Bullet-Locks - Länge des Vorfachs individuell einstellen und anpassen

Gummikrebse am Carolina-Rig – Größe, Farbe und die passenden Offsethaken

Die Größe der Gummikrebse richtet sich ganz nach euren Beobachtungen am Gewässer (Taschenlampen-Check s.o.). Die besten Erfahrungen habe ich mit Krebsimitaten von 2,5 bis 3,5 Inch gemacht. Die Größe passt eigentlich immer ins Beuteschema und lässt sich am Carolina-Rig gut fischen. Leseempfehlung: Köderführung Gummikrebse (…) Für die Auswahl der passenden Farben gilt das gleiche wie für die Ableitung der richtigen Größe. Achtet auf eine möglichst natürliche Färbung. Schwarz, braun, olive oder grün sind die Top-Farben und bieten zum Beispiel bei sandigem Untergrund ausreichend Kontrast. Ist der Spot mit verrottetem Laub oder dunklen Steinen übersäht, dann versucht es alternativ mit einer hellen Farbe und Glitterpartikeln in der Gummimischung.

Für die sichere Montage empfiehlt sich der Final-Keeper in Kombination mit einem seitlich abgeflachten Offsethaken, z.B. der VanFook Worm 55B Flat. Die Größe des Hakens richtet sich nach der Rumpflänge (wird im Shop unter Details angezeigt). Bei Krebsimitaten mit 3 Inch Länge liegt sie im Schnitt bei ca. 5 cm. Hakengröße 1/0 und der Final Keeper in Größe „S“ sind i.d.R. ausreichend, um unsere Gummikrebse fest und sicher am Carolina-Rig zu montieren.

  • Gimmukrebse am Carolina-Rig - Beat Craw 3 Inch
  • Gimmukrebse am Carolina-Rig - Bucks Hog 3 Inch
  • Gimmukrebse am Carolina-Rig - Still Craw 3 Inch

Wie ihr im letzten Bild seht, habe ich euch den voluminösen und robusten Bucks Hog 3 Scuppernong von Geecrack mit eingeschmuggelt. Wenn ihr in der Dämmerung mit Krebsimitaten im Flachwasserbereich fischt und die Barsche richtig aggressiv sind, halten die Fühler und Scheren der feingliedrigen Gummikrebse oft nicht stand. Weicht in solch einem Fall besser auf Krebsimitate mit Nehmerqualitäten aus.

Köderempfehlung: Gummikrebse für das Carolina-Rig im Flachwasser bei Dämmerung Bait / Link
Still Craw 3 von Still Hunt
Aktionsreicher und einer der wenigen Gummikrebse mit auftreibender Gummimischung in 8 unterschiedlichen Dekoren, eignet sich am Carolina-Rig sehr gut für die gezupfte Köderführung (Fluchtverhalten)
Still Craw - Gummikrebs für Carolina-Rig
BYS Craw 2.5 von Bait Breath
Kleiner Gummikrebs mit FECO-Tackle Zertifizierung und aromatisierter Gummimischung (BYS-Mix Flavour), ausgeprägte Scheren und seitliche Borsten für ein filigranes Köderspiel am Carolina-Rig
Aromatisierter Gummikrebs für die Montage am Carolina-Rig
Beat Craw 3 von Geecrack
Kompakter Gummikrebs mit ausgeprägten Scheren und Gummimischung mit Flavour. Unser Top-Kandidat für die über den Grund geschliffene Köderpräsentation am C-Rig
Kompakter Gummikrebs für das C-Rig
Bucks Hog 3 von Geecrack
Kompakter Gummikrebs für die Montage am Carolina-Rig bei hoher Bissfrequenz.
Kompakter Gummikrebs für hohe Bissfrequenz
Air Crush Craw Jr. von Fish Arrow
Nicht der Schönste, aber dafür einer der fängigsten und ein besonders robuster Gummikrebs
Fängiger und robuster Krebs für das C-Rig
BYS Flappin‘ Chunk 3 von Bait Breath
Kleiner Gummikrebs mit robustem Rumpf und besonders breiten Scheren, die schon bei minimalem Zug maximal flattern.
2farbiges Krebsimitat mit farblich abgesetzten und großen Scheren
Noch mehr Gummikrebse findest Du bei uns im Shop!

Falls Du ähnliche Erfahrungen gemacht hast oder Du deine Gummikrebse am Carolina-Rig gänzlich anders einsetzt, würde Ich mich über deine Meinung im Kommentarbereich freuen. Allen anderen Interessierten wünsche ich viel Erfolg beim – hoffentlich – effektiven Barschangeln mit Gummikrebsen im Flachwasserbereich!

Schreib einen Kommentar

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten laut Datenschutzerklärung einverstanden.